Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/fachkraefteportal/service/stellenboerse/stellenangebote/2020/09/ljbw-sozialpaedagoge.php 27.07.2020 14:38:34 Uhr 04.08.2020 10:39:57 Uhr

Stellenausschreibung: Sozialpädagoge / Sozialarbeiter / Pädagoge (m/d/w)

für die Leitung des Fachbereiches Schulsozialarbeit

Der Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e.V. (LJBW) sucht ab sofort eine verantwortungsvolle Fachkraft (m/d/w) in Teilzeit 30 Stunden pro Woche für die Leitung des Fachbereiches Schulsozialarbeit des LJBW. Der Wirkungsbereich umfasst Schulen in Dresden und Umgebung. Zur Tätigkeit gehört die anteilige Ausübung von Schulsozialarbeit an der Oberschule Ludwig-Richter-Schule in Radeberg.

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2020.

Arbeitgeber:

Der Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e. V. (LJBW) ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und als Dach- und Fachverband seit über 25 Jahren erfolgreich tätig in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. -> www.ljbw.de

Tätigkeit und Schwerpunkte der Leitung des Fachbereiches Schulsozialarbeit (20 Wochenstunden):

  • Fachberatung der Mitarbeiter_innen
  • Organisation und Durchführung von Dienstberatungen und Teamtagen
  • konzeptionelle Weiterentwicklung des Fachbereiches
  • Akquise weiterer Standorte für Schulsozialarbeit
  • Zuarbeit Qualitätsmanagement
  • Begleitung und Vermittlung in Konfliktfällen
  • kollegiale Beratung
  • Planung von Qualifizierungsmaßnahmen
  • Drittmittelakquisition

Tätigkeit und Schwerpunkte der Schulsozialarbeit an der Oberschule (10 Wochenstunden):

  • kooperatives, engagiertes und selbständiges Handeln im Bereich der Schulsozialarbeit
  • Entwicklung und Umsetzung entsprechender bedarfsgerechter Angebote für Schüler_innen in und nach dem Unterricht
  • Gruppenarbeit und Einzelfallarbeit mit dem Klientel
  • Durchführung, Vor- und Nachbereitung der sozialpädagogischen Arbeit
  • Unterstützung bei individuellen Problemlagen, Konflikt- und Krisenintervention
  • Zusammenarbeit mit Schulleitung, Lehrkräften, Eltern und weiteren Instanzen
  • regelmäßige Selbst- und Fremdevaluation
  • Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit
  • Konzeptfortschreibung

Wir erwarten

  • abgeschlossenes sozialpädagogisches Hochschulstudium oder vergleichbarer Abschluss
  • Leitungserfahrung oder hohe Motivation zur Qualifizierung
  • Berufserfahrung in der sozialpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • methodische Kenntnisse in der Einzel- und Gruppenarbeit
  • Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten und Organisationsgeschick
  • Empathie und Reflexionsfähigkeit
  • selbständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit, kommunikative und kooperative Fähigkeiten
  • hohes Engagement, Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit sowie Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit
  • sichere PC- und Internetkenntnisse

Wir bieten

  • Mitarbeit in einem qualifizierten, engagierten und dynamischen Team
  • Möglichkeit der persönlichen Weiterbildung, des Erfahrungsaustausches und der kollegialen Beratung
  • Supervision
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • Vergütung in Anlehnung an TVöD SuE
  • Befristung bis Ende 2022, danach Entfristung geplant
  • die regelmäßige durchschnittliche Wochenarbeitszeit soll 30 Stunden betragen
  • mobile Arbeit / Homeoffice

Bewerbungsunterlagen

  • aussagekräftiges Bewerbungsschreiben an die Geschäftsstelle des Landesverbandes, persönlich adressiert an Marcus Kotte (Geschäftsführer)
  • Nachweis über Hochschulabschluss; aktuelle Abschlusszeugnisse, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse/Beurteilungen bisheriger Arbeitgeber/Praktikumsstellen
  • Bewerbung gern per Email an kotte@Ljbw.de

Informationen/Arbeitgeber

Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e. V.
Cossebauder Str. 5
01157 Dresden
Tel.: 0351 4015900
www.ljbw.de

Rückfragen an Marcus Kotte unter 0351 4015901, kotte@ljbw.de

Hinweis: Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Die Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls werden die Unterlagen mit Ablauf eines halben Jahres ab Ende der Ausschreibung vernichtet.

Drucken