Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/news/2020/03/ausschreibung-jugend-erinnert.php 31.03.2020 18:47:22 Uhr 04.06.2020 11:22:00 Uhr
31.03.2020

Ausschreibung "Jugend erinnert"

Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" fördert Auseinandersetzung junger Menschen mit Geschichte

Mit dem Programm „Jugend erinnert“ sollen Gedenkeinrichtungen und die Erinnerung an das NS-Unrecht stärker gefördert und mehr jungen Menschen die Auseinandersetzung mit Geschichte ermöglicht werden. Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) führt international ausgerichtete Teile des Bundesprogramms „Jugend erinnert“ mit Mitteln des Auswärtigen Amtes durch.

Sie fördert gemeinnützige Organisationen und Institutionen in staatlicher und kommunaler Trägerschaft aus Deutschland, anderen europäischen Ländern und Israel, die in der formalen und non-formalen Bildung aktiv sind und über Erfahrungen in der Arbeit zur Geschichte des Nationalsozialismus verfügen.

Die Frist für die erste Ausschreibung „Förderlinie: Bi- und multilaterale Jugendbegegnungen an historischen Orten der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung“ wird bis zum 20. April 2020 verlängert. Der Projektebeginn muss nicht mehr der 1. Juni 2020 sein.

Der Stiftung EVZ ist bewusst, dass aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie und der noch nicht absehbaren Lage eventuell einige Jugendbegegnungen nicht wie im Antragszeitplan erarbeitet, stattfinden können, geht aber davon aus, dass 2021 wieder Reisen und Begegnungen durchgeführt werden können.

Das Förderprogramm „Jugend erinnert“ besteht aus drei Förderlinien:

  1. Bi- und multilaterale Jugendbegegnungen an historischen Orten der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung
  2. Internationaler Fachaustausch
  3. Digitale Formate der Vermittlung

Im Förderprogramm "JUGEND erinnert" stehen insgesamt 800.000 Euro zur Verfügung. Projekte werden mit einer Fördersumme von 30.000 bis 90.000 Euro unterstützt. Eine Förderung von Personal- und Sachkosten ist möglich. Einrichtungen in staatlicher und kommunaler Trägerschaft sollen einen angemessenen Eigenbeitrag leisten Auch die Einbringung von Drittmitteln ist möglich.

Antragsformulare und weitere Infos unter: https://www.stiftung-evz.de/projekte/aktuelle-ausschreibungen.html

Redaktion: Heidi Winter / Quelle: Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"

Drucken