Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/news/2020/04/mitwirkende-fuer-kitrazza-2020-gesucht.php 07.04.2020 12:05:13 Uhr 21.01.2021 00:37:47 Uhr
07.04.2020

Mitwirkende für KITRAZZA 2020 gesucht

Junge Menschen ab 18 können sich als Betreuer/-in für Kinderbeteiligungsprojekt in den Sommerferien 2020 bewerben
Bunt gemaserte Glasmurmeln

Wer träumte nicht vom Leben in Baumbuden oder Erdhöhlen, von schlammgetränkten, zerrissenen Hosen ohne den dazugehörigen Ärger zu Hause und dem Glück einfach nur zu Sein und auszuprobieren was einem gerade so in den Sinn kommt… „Alles ist möglich, nichts steht fest, wenn man uns nur machen lässt.“

Getreu dem Motto steht das Prinzip Beteiligung an oberster Stelle bei der KinderTraumZauberStadt (KITRAZZA).

Die Outlaw gGmbH sucht dafür junge Menschen ab 18, die das Kinderbeteiligungsprojekt in den Sommerferien 2020 mit begleiten wollen.

Gesucht werden Interessenten, die in eine Welt voller Abenteuer eintauchen, Verantwortung übernehmen und Grundschulkinder beim Bau ihrer Stadt unterstützen und begleiten möchten.

Jedes Jahr errichten etwa 150 Kinder (7-10 Jahre) in den Sommerferien ihre eigene Stadt, mit Allem, was dazugehört. Die Kinder entscheiden selbst über den Aufbau und die Struktur. Sie erschaffen sich ihre eigene Stadt. Begleitet werden sie dabei von jungen und engagierten Menschen, die Lust haben, sich gemeinsam mit den Kindern auf den spannenden Weg zu begeben und zu erfahren, was es bedeutet, wenn sie sich aktiv beteiligen können.

KITRAZZA findet voraussichtlich vom 20. bis 24. Juli und vom 27. bis 31. Juli 2020 jeweils von 7:45 bis 17:45 Uhr statt. Es ist auch möglich, nur eine Woche teilzunehmen. Nach Absprache kann die Mitarbeit bei KITRAZZA auch im Rahmen eines Praktikums stattfinden.

Alle angegebenen Daten stehen unter Vorbehalt, eine Verschiebung auf das Ende der Sommerferien 2020 ist möglich.

Interessenten melden sich bitte bei: Verena Claus, kima@kitrazza.de, Tel. 0151 5334 6438

Redaktion: Heidi Winter / Quelle: Outlaw gGmbH

Drucken