Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/news/2020/05/neuer-foerderaufruf-fuer-eu-projekte-zum-fachkraefteaustausch-in-sportorganisationen-und-mobilitaet-im-sport.php 13.05.2020 16:04:47 Uhr 20.01.2021 23:30:31 Uhr
13.05.2020

Neuer Förderaufruf für EU-Projekte zum Fachkräfteaustausch in Sportorganisationen und Mobilität im Sport

Antragsfrist endet am 11. Juni 2020
Verschiedene Euroscheine

Zum Thema "Austausch und Mobilität im Sport" können ab sofort auf der Plattform der Europäischen Kommission Anträge eingereicht werden. Die Projekte sollen Mitarbeitenden von Sportorganisationen im professionellen Sportbereich sowie aus dem Bereich des Breitensports (auch ehrenamtlich Tätigen) eine Möglichkeit zum Ausbau ihrer Kompetenzen und zum Erwerb neuer Fähigkeiten durch Lernmobilität bieten. Möglich sind der Austausch von Trainer/-innen, Arbeitseinsätze, Fortbildungs-/Studienphasen oder Hospitationen.

Die EU kofinanziert maximal 80 % der förderfähigen Kosten. Für ganz Europa werden insgesamt 7 Projekte finanziert. Der Höchstbetrag je Finanzhilfe beläuft sich auf 200.000,- EUR. Eingebunden sein müssen mindestens drei Organisationen mit Sitz in drei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten (die antragstellende Organisation und zwei weitere Organisationen aus unterschiedlichen EU-Mitgliedstaaten) und mindestens eine Organisation aus einer der folgenden Regionen: dem Westbalkan, den Ländern der Östlichen Partnerschaft, Lateinamerika oder Afrika.

Die Projektlaufzeit beträgt mindestens sechs Monate und höchstens 24 Monate. Die Maßnahmen können frühestens am 1. Januar 2021 beginnen und müssen bis 31. Dezember 2022 abgeschlossen sein. Weitere Infos: https://ec.europa.eu/sport/funding/calls/call-proposals-exchanges-and-mobility-sport-2020_en.

Fragen & Antworten sind hier online: https://ec.europa.eu/sport/sites/sport/files/eac-s07-2020_qa_version_1.pdf

Die Antragsfrist endet am 11. Juni 2020, 12:00 Uhr Brüsseler Ortszeit.

Quelle: Deutsche Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. (DOSB)/ Redaktion: Heidi Winter

Drucken