Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/news/2021/07/gegen-corona-frust-junge-dresdner-koennen-im-sommer-was-erleben.php 09.07.2021 12:58:03 Uhr 28.07.2021 07:07:39 Uhr
09.07.2021

Gegen Corona-Frust: Junge Dresdner können im Sommer was erleben

Die Landeshauptstadt Dresden will die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche abmildern. Dazu hat der Stadtrat im Mai 2021 ein Programm verabschiedet, das in den Sommermonaten neue Freizeitangebote, Begegnungsorte und Freiräume für die jungen Dresdnerinnen und Dresdner schafft.

Die Geschäftsbereiche für Bildung, Kultur und Sport haben das Kursprogramm gemeinsam aufgestellt. Dafür stehen 250.000 Euro bereit. Die überwiegend kostenfreien Angebote laufen ab Juli über den gesamten Sommer bis Ende Oktober 2021. Eine Übersicht gibt es unter www.dresden.de/sommer-fuer-entdecker

Bildungs- und Jugendbürgermeister Jan Donhauser spricht an, was die jungen Leute bewegt: „Kinder und Jugendliche sind seit Beginn der Corona-Pandemie von vielen Einschränkungen in ihrem alltäglichen Leben betroffen. Sie leiden unter den monatelangen Kontaktbeschränkungen, den fehlenden Freizeitaktivitäten und der Isolation genauso wie Erwachsene. Viele junge Leute wollen die Sommermonate nutzen, um endlich mal wieder etwas zu erleben. Das Sommerprogramm eröffnet die Chance, sie auch über den Sommer hinaus für Sport, Kultur und Bildung zu begeistern.“

Spiel und Sport

Über den jährlich erscheinenden Dresdner Ferienpass hinaus bieten viele Träger der freien Jugendhilfe zusätzliche Freizeitangebote, vom Trampolin springen bis hin zum Eintauchen in die digitale Welt mittels VR-Brille. Im Sport mit seinen vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten ist für jeden etwas dabei: Es gibt Schwimmlernkurse und ein Erlebniscamp Wassersport, Kurse zur Selbstbehauptung und Angebote, um die bunte Dresdner Vereinslandschaft kennenzulernen. Sportbürgermeister Dr. Peter Lames: „Sport und Bewegung tun nach den vielen Monaten mit Einschränkungen gut. Unsere Vereine engagieren sich, um Kindern und Jugendlichen ein Stückchen Normalität zurückzugeben. Ich würde mich freuen, wenn aus den Sommerkursen nach den Ferien feste Vereinsmitgliedschaften werden.“

Zu Spiel und Sport laden auch die Dresdner Spielplätze ein. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen beschreibt die zusätzlichen Möglichkeiten: „Ein Highlight wird sicherlich ein mobiler Pumptrack auf der Lingnerallee. Dieser Parcours für Mountainbikes bringt eine neue Herausforderung und Abwechslung auf den Platz. Wir werden zudem weitere Spielplätze mit neuen Sportgeräten ausstatten. Auf dem Spiel- und Bolzplatz auf dem Gondelweg in Kleinzschachwitz stellen wir Basketballkörbe und Fitnessgeräte auf. An der Zinnowitzer Straße in Klotzsche entsteht ein neuer Beachvolleyballplatz.“

Kultur und Kreatives

Auch die Kultureinrichtungen der Stadt Dresden bereiten sich mit einem vielfältigen und spannenden Programm für alle Altersgruppen auf die anstehenden Sommerferien vor. Die Jugendkunstschule, das tjg.theater junge generation, das Verkehrsmuseum, das Theaterhaus Rudi und der Eigenbetrieb Heinrich-Schütz-Konservatorium bieten neben den Museen der Stadt Dresden und den Bibliotheken der Stadt Dresden verschiedene Projekte für Kinder und Jugendliche an. Im Stadtmuseum Dresden gibt es in den Ferienwochen Projekte und Vermittlungsangebote für junge Leute, die sowohl in den Ausstellungen als auch im Museumsgarten und im Stadtraum stattfinden. Die Städtischen Bibliotheken Dresden bieten zwischen Juli und Oktober eine ganze Reihe an Veranstaltungen für ihr junges Publikum. Allein in den Sommerferien stehen über 60 Angeboten zur Auswahl. Neben der Zentralbibliothek im Kulturpalast - einer der wichtigsten Dritten Orte in Dresden - sind fast alle Stadtteilbibliotheken eingebunden.

„Nach dem langen Lockdown im Winter und Frühjahr freuen sich die Kultureinrichtungen, im Sommer endlich wieder Kinder, Jugendliche und ihre Familien zu begrüßen. Über die ganze Stadt verteilt, kann man im Sommer in Dresden etwas erleben, auch wenn kein Badewetter ist. Viele Angebote lassen sich Dank der finanziellen Unterstützung des Stadtrates kostenfrei nutzen“, so Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch.

Natur und frische Luft

Die Technischen Sammlungen in Striesen gestalten ihren Museumshof weiter zum „Klimagarten“ mit Open-Air- Ausstellung, dem Café „Frischekiosk“, Grüner Bühne und Workshop-Bereich aus. Das Palitzsch-Museum in Prohlis bietet geführte Exkursionen zum Archaeo-Pfade sowie eine Ausgrabung auf den „Spuren des einstigen Prohliser Schlosses?“ an. Im Rahmen eines museumspädagogischen Projektes können Kinder und Jugendliche die zugeschütteten Strukturen des Schlosses freilegen.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden, Amt für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Protokoll

Drucken