Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/va-fachkraefte/2019/04/transgeschlechtliche-menschen-kompetent-beraten.php 21.02.2019 14:31:15 Uhr 22.09.2019 21:57:47 Uhr

Fortbildungsreihe: „Transgeschlechtliche Menschen kompetent beraten“

für Mitarbeitende psychosozialer Beratungsstellen in vier Modulen

Die Fortbildungsreihe setzt sich mit dem Thema Trans*-Beratung auseinander. Wenn trans* Menschen psychosoziale Beratungsangebote aufsuchen, erleben sie häufig, dass die Mitarbeitenden nicht mit dem Thema Trans* vertraut sind. Ein spezifisches Trans* Wissen wird in einer regulären Berater_innen Ausbildung nicht vermittelt und eine trans* unterstützende Haltung, sowie ein diskriminierungsarmer und akzeptierender Umgang gegenüber trans* Menschen ist nicht vorauszusetzen. Das kann zu Überforderung auf Seiten der Beratenden, zu Stigmatisierung von trans* Menschen und zur Vermittlung von Fehlinformationen an Ratsuchende führen.

Die Fortbildungsreihe will in vier Modulen Mitarbeitende in psychosozialen Beratungsstellen für einen wertschätzenden und sicheren Umgang mit trans* Ratsuchenden sensibilisieren und fortbilden. Die Teilnehmenden nehmen Einblicke in verschiedene Trans* Lebenswelten, die auf Beratungskontexte bezogen werden, damit professionelle Berater_innen trans* Personen in Beratungssituationen mit einem fundierten Wissen zum Thema begegnen können.

Die Fortbildungsreihe richtet sich an Menschen, die bereits professionelle Beratung durchführen und sich für Beratung für trans* Menschen fortbilden wollen. Das Ziel ist, dass Fachkräfte aus allgemeinen psychosozialen Beratungsstellen nach dem Besuch der Fortbildung trans* Menschen kompetent beraten können.

Fragen, mit denen wir uns beschäftigen wollen:

  • Welchen Einfluss hat meine Vorstellung von Geschlecht auf den Beratungskontext um das Thema Trans*?
  • Welche wissenschaftlichen Diskurse werden in Bezug auf Geschlecht diskutiert?
  • Welche Grundlagen zur Vielfalt geschlechtlicher Identitäten gibt es?
  • Wie ist Trans* in unserer Kultur verankert?
  • Wie ist die rechtliche Situation für transgeschlechtliche Menschen in Deutschland? Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es für trans* Menschen, um beispielsweise eine Personenstandsänderung vorzunehmen?
  • Wie können trans* Menschen Unterstützung von Seiten der Krankenkassen erhalten?
  • Wie kann ich meine Erfahrungen als professionelle_r Berater_in auf Trans*-Beratung beziehen und sie für trans* Beratungssuchende optimieren?

Details:

Ort der Veranstaltung: Akademie Waldschlösschen bei Göttingen.

Termine:

  • 08.-10. April 2019
  • 17.-19. Juni 2019
  • 09.-11. August 2019
  • 25.-27. Oktober 2019

Teilnahmegebühr: 1.200 € für die komplette Reihe. Die Teilnahmegebühr ist umsatzsteuerfrei gemäß § 4 Nr. 22 a UStG. Die Buchung von einzelnen Modulen ist nicht möglich. Die Teilnahme an allen Modulen ist Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikates.

Modul I: Was ist Transgeschlechtlichkeit – Einstieg in das Thema 08.-10. April 2019
Leitung: Mari Günther, systemische Therapeutin Um trans* Menschen kompetent beraten zu können, braucht es zunächst mehr Wissen über das Thema. Bei der Einführung soll es neben Grundlagen zur Vielfalt geschlechtlicher Identitäten, um Trans* in unserer Kultur, sowie menschenrechtlicher Aspekte auch um die kritische Betrachtungsweise von Geschlecht gehen, da die Beratung von trans* Personen die eigenen Vorstellungen zu Geschlecht herausfordert und in Frage stellt. Eine kritische Reflexion der eigenen Geschlechterbilder ist die wichtigste Voraussetzung für eine wertschätzende beraterische Haltung.

Modul II: Praxisreflexion zur Trans*-Beratung 17.-19. Juni 2019
Leitung: Mari Günther, systemische Therapeutin Beim Modul zur Praxisreflexion geht es um die eigenen Praxiserfahrungen und darum, wie diese für künftige Beratungskontexte genutzt werden können. Die Erfahrungen werden dabei kritisch reflektiert und es besteht die Möglichkeit, einzelne Thematiken aufzugreifen, wie beispielsweise Angehörigenberatung. Offene Fragen sollen beantwortet werden, dabei stehen Instrumente der Super- und Intervision zur Verfügung.

Modul III: Rechtliches Fachwissen zum Thema Trans* 09.-11. August 2019
Leitung: Mari Günther, systemische Therapeutin und Dr. Arn Sauer, Wissenschaftler, Berater und Trainer Um trans* Menschen kompetent zu beraten ist rechtliches Fachwissen vonnöten, da Wege und Möglichkeiten in diesem Feld oft im Fokus von Trans*-Beratung stehen. In Modul III soll dazu Grundlagenwissen erlernt werden und es in einen direkten Zusammenhang zu Beratungskontexten gestellt werden. Dabei sind rechtliche Aspekte, wie das Transsexuellengesetz (TSG) oder das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) genauso Thema, wie aktuelle rechtliche Herausforderungen.

Modul IV: Medizinisches Fachwissen zum Thema Trans* & Trans*-Gesundheitsversorgung 25.-27. Oktober 2019
Leitung: Dr. Annette Güldenring, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und Dr. Arn Sauer, Wissenschaftler, Berater und Trainer In diesem Modul geht es um medizinisches Grundlagenwissen zum Thema Trans*, sowie um Trans* Gesundheitsversorgung. Genauso wie rechtliches Fachwissen ist auch medizinisches Fachwissen für eine kompetente Beratung von transgeschlechtlichen Menschen wichtig. Dabei werden medizinische Leitlinien genauso angesprochen, wie Operationen und weitere Aspekte der physischen Transition.

Kurzbiographien der Referierenden:

Mari Günther: Geschäftsführender Vorstand der BVT*, Dipl. Gemeindepädagogin, systemische Therapeutin (SG) in eigener Praxis, Aufbau der Inter* und Trans*-Beratung QUEER LEBEN, Mitbegründerin des Runden Tisches „zur Verbesserung der Versorgungslage von trans- und intergeschlechtlichen Menschen in Berlin“, Mitarbeit bei der AWMF- Leitlinie „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans*-Gesundheit: Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung“ und „Diagnostik und Behandlung von Geschlechtsdysphorie in Kindes und Jugendalter“.

Dr. Annette Güldenring: Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberärztin der Abteilung Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Westküstenklinikum in Heide. Seit 1979 aktiv in der Transgenderbewegung, Mitherausgeberin der Zeitschrift EZKU – Zeitschrift von Transsexuellen für alle Terraner - Anfang der 80er. Zahlreiche Vorträge und Workshops zu Thema Transsexualität/ Transidentität/Geschlechtsinkongruenz. Leiterin der psychiatrischen Institutsambulanz und der Transgenderambulanz in Heide. DGPPN Mandat in der S3 Leitlinienarbeitsgruppe Geschlechtsdysphorie nach AWMF. Geschäftsführender Vorstand in der Bundesvereinigung Trans* e.V. 2017-2018. Mitarbeiterin im Referat sexuelle Orientierungen und Identitäten in Psychiatrie und Psychotherapie der DGPPN. Mitbegründerin und Leitung des Runden Tisches Transgender Norddeutschland.

Dr. Arn Sauer: Promotion am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin zu internationalen Instrumenten der gleichstellungsorientierten Folgenabschätzung, M.A. Abschluss in Geschichtswissenschaften und Politologie, Research Associate am Simone de Beauvoir Institut der Concordia Universität in Montreal, sowie ausgebildeter Gender-Trainer und Trainer für Social Justice & Diversity. Co-Autor der ersten deutschen Studie zur Benachteiligung von trans* Personen, Mitbegründer der BVT* und von 2015-2017 im BVT* Vorstand. Seit 2015 ehrenamtliches Mitglied der AWMF-Leitlinienkommission „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans*-Gesundheit“ und im Fachbeirat der Bundesstiftung Magnus-Hirschfeld.

Kontakt für Rückfragen

Bundesvereinigung Trans* e. V.

Für geschlechtliche Selbstbestimmung und Vielfalt!


Telefon 030-23949896
E-Mail info@bv-trans.de
Website www.bv-trans.de


Postanschrift

Schiffbauerdamm 8
10117 Berlin

Drucken