Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/va-fachkraefte/2021/06/corona-soziale-kosten-und-soziale-folgen.php 04.05.2021 15:56:16 Uhr 19.05.2021 03:58:49 Uhr

Corona: Soziale Kosten und soziale Folgen

Teil III: Junge Menschen mit Migrationserfahrung in Deutschland.

Die Pandemie als Katalysator längst zu beantwortender Fragen

14. Juni 2021, 13 bis 15.30 Uhr

Veranstaltungsnummer: 21-121 – Online-Veranstaltung mit dem Konferenztool Zoom

Ihre Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung: HIER

Bei Facebook ist die Veranstaltung HIER angelegt.

Mit dieser digitalen Veranstaltung stellt die Evangelische Akademie Sachsen insbesondere das Handlungsfeld der Arbeit mit migrantischen oder geflüchteten jungen Menschen in den Mittelpunkt:

  • Die Wahrnehmung, das Denken und die Bilder der Gesellschaft über migrantische oder geflüchtete junge Menschen – Eindrücke der jungen Menschen
  • Sozialpolitische Analyse der Rahmungen der Migrationspolitik und der Sozialen Arbeit
  • Lebenslagen vor der Pandemie – Entwicklungen durch die Pandemie
  • Fachkräfte in diesem Handlungsfeld: Zwischen Empowerment und Hilflosigkeit.
  • Perspektiven auf sozialpolitische und fachliche Notwendigkeiten in diesem Handlungsfeld nach der Beruhigung der pandemischen Situation.
  • Folgen der Pandemie auf die gesellschaftliche Teilhabe von jungen Menschen mit Migrationserfahrung

Was hat uns die Pandemie offenbart, was uns noch nicht bekannt war? Welches Wissen über fehlende oder mangelnde Notwendigkeiten in der Stärkung von Kindern, jungen Menschen und Elternhäusern/Familien sowie Fachkräften wurde bestätigt? Woran konnten wir in den letzten Monaten erkennen, welche Bereiche und Prozesse bereits gut aufgestellt sind und dies so bleiben sollte? Welche Perspektiven ermöglichen es politischen Entscheidungstragende wie auch Fachkräften, aus den zurückliegenden Erkenntnissen tatsächliche Neuerungen folgen zu lassen?

Zur Veranstaltungsreihe
Die Corona-Pandemie hat hinter drängende Fragen der Sozialpolitik und der Sozialen Arbeit ein Ausrufezeichen gesetzt. Während (jungen) Menschen im Verlauf der Pandemie konkret geholfen werden musste, zeigten die zur Verfügung stehenden finanziellen sowie strukturellen Möglichkeiten und bestehende soziale Ungleichheiten Grenzen auf. Zugleich waren und sind das Mindestmaß der Gewährleistung der Kinderrechte wie auch der selbstverständlichen Aspekte eines demokratischen Miteinanders wie bspw. der Teilhabe an Entscheidungsprozessen besonders empfindlich herausgefordert.
Jedoch war auch vor der Pandemie keinesfalls alles gut und die Situation in den einzelnen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe wie auch der Sozialen Arbeit im Allgemeinen nicht selten bereits angespannt. Kostendruck/-fixierung, Fachkräftemangel, Herausforderungen in der Ausbildung für die Berufsfelder, Fördermittelgrenzen, fehlende Strukturen etc. haben unzählige teils dringliche Stellungnahmen in den letzten Jahren hervorgerufen.

Zum Ablauf
Die Veranstaltung wird mit dem Onlinekonferenz-Tool Zoom realisiert.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich über unsere Homepage HIER oder per E-Mail an (Ansprechpartnerin: Frau Sabine Laake, sabine.laake@evlks.de oder 0351. 81 243 - 15). Sie erhalten eine Anmeldebestätigung sowie in einem weiteren Schritt weitere Informationen für die Zugangsdaten der Onlineveranstaltung. Eine Teilnahme ist kostenlos.

Änderungen vorbehalten!

Quelle und Kontakt:

Christian Kurzke, Studienleiter Jugend
Evangelische Akademie Sachsen im Dreikönigsforum Dresden
Hauptstraße 23, D-01097 Dresden
mobil: 0151-17482523, Telefon: 0-351-8124318
E-Mail: christian.kurzke@evlks.de
Internet: https://ea-sachsen.de/jugend/

Drucken