Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/va-fachkraefte/2024/03/argumentationstraining-gegen-antifeministische-aeusserungen.php 05.02.2024 16:33:10 Uhr 24.02.2024 09:54:45 Uhr

WORKSHOP: Argumentationstraining gegen antifeministische Äußerungen in der sozialen Arbeit

Wann: Donnerstag, 14. März 2024, 10-16 Uhr

Ort: Stadtteilzentrum Emmers, Bürgerstr. 68, 01127 Dresden

Zielgruppe: Fachkräfte aus der Sozialen Arbeit (Kinder- und Jugendhilfe, Mädchenarbeit und Queere Bildungsarbeit)

Referent/innen: Jana Haskamp und Maiken Schiele, Fortbildner/innen bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V.

Seminarinhalte

Die Bandbreite antifeministischer Narrative, die im Kontext von Sozialer Arbeit relevant sind, ist groß. So behaupten antifeministische Akteur/innen beispielsweise, dass Kinder durch eine sexuelle Bildung der Vielfalt „frühsexualisiert“ werden, oder dass Menschen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, ihren Fötus „ermorden“ würden. Um antifeministischen Äußerungen etwas entgegensetzen zu können, ist das Erkennen und Einordnen ebendieser Narrative von zentraler Bedeutung. Doch nicht immer ist es leicht, schlagfertig zu sein und selbstsicher gegen antifeministische Narrative zu argumentieren.

Der Fokus des Workshops wird daher auf der Erprobung und Stärkung der eigenen Argumentationsfähigkeit gegen Antifeminismus liegen. In dem Workshop werden wir zentrale Narrative sammeln, die im Kontext der Sozialen Arbeit von Bedeutung sind. Anhand dieser wird mit verschiedenen Übungen das Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen gemeinsam erprobt. Zudem werden mögliche Gesprächsstrategien gegen antifeministische Äußerungen präsentiert. Grundsätzlich soll der Workshop den Teilnehmenden ermöglichen, sich über Erfahrungen auszutauschen, Solidarität stärken und eine kreative Herangehensweise im Umgang mit antifeministischen Äußerungen fördern.

Organisatorisches

Kosten: Es wird eine Verpflegungskostenpauschale in Höhe von 15 € (Seminargetränke und Imbiss sind inklusive) erhoben.

Die Überweisung erfolgt bis zum 07.03.2024 an die Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen Dresden.

Empfängerin: Frauen für Frauen e.V.
IBAN: DE18850900002718561003
Verwendungszweck: Workshop Antifeminismus

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt unter: fortbildung-anbeg@dissens.de

Die Veranstalterinnen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen und/oder antifeministischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen und/oder antifeministischen Szene zuzuordnen sind, oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antifeministische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind bzw. während des Workshops damit in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Barrieren: Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt. Der Raum im Stadtteilzentrum ist barrierearm zugänglich.

Der Workshop findet im Rahmen des Projekts „Antifeminismus begegnen – Demokratie stärken“ statt. Das Projekt wird vom Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll-Stiftung, der Amadeu Antonio Stiftung und Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. gemeinsam umgesetzt. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen Dresden (Trägerkooperation: Frauen für Frauen e.V. und VSP e.V.) und der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen in Sachsen statt.

Quelle & Kontakt

Fachstelle für Mädchenarbeit und Genderkompetenz der LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V.
Königsbrücker Str. 62
01099 Dresden
Telefon: 0351-56362853
Website: www.maedchenarbeit-sachsen.de