Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/news/2022/01/aktionswoche-fuer-kinder-aus-suchtbelasteten-familien.php 31.01.2022 09:52:33 Uhr 27.06.2022 14:34:55 Uhr
31.01.2022

Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Verschiedene Veranstaltungen laden in Dresden ab 12. Februar ein

Kinder suchtkranker Eltern haben gegenüber Kindern nichtsüchtiger Eltern ein sechsfach höheres Risiko, als Erwachsene selbst suchtkrank zu werden. Mehr als 2,6 Millionen Kinder wachsen in Deutschland derzeit mit Eltern auf, welche unter einer Abhängigkeit leiden, etwa jedes sechste Kind ist dementsprechend betroffen. Die COA-Aktionswoche („Children of Adicts") macht deutschlandweit auf diese Problematik aufmerksam. Von Sonnabend, 12. bis Sonnabend, 19. Februar 2022, laden verschiedene Veranstaltungen Kinder und Erwachsene in Dresden ein, sich aktiv mit diesem vielschichtigen und enorm wichtigen Thema auseinanderzusetzen.

So organisiert der Jugendhilfeträger Rasop Radebeuler Sozialprojekte gGmbH am Sonnabend, 12. Februar, eine Waldrallye in der Dresdner Heide. Sie bietet erlebnispädagogische Angebote und regt die Familien spielerisch zu Fragen und Auseisandersetzung an: „Was gibt mir Halt?“ und „Wo sind meine Kraftquellen?“ Beim abschließenden Lagerfeuer können sich alle Beteiligten zu ihren Erfahrungen während der Rallye austauschen. Für die 11 Uhr beginnende Rallye gibt es noch freie Plätze. Interessierte Familien können sich per E-Mail anmelden: info@rasop.de. Treff- und Startpunkt ist der Waldspielplatz Albertpark (in sieben Minuten zu Fuß von der Haltestelle Wilhelminenstraße der Straßenbahnlinie 11 aus erreichbar). Vor Ort gilt die Abstandsregel von 1,50 Meter.

Insbesondere an Fachkräfte aus Kitas und Schulen sowie Kinderärztinnen, Kinderärzte, Gynäkologinnen und Gynäkologen, aber auch an weitere Interessierte richtet sich die Veranstaltung „Alltägliche Geschichten – Kindeswohlgefährdung bei drogenkonsumierenden Eltern“, welches das Team der Suchtberatung und -behandlung des Gesundheitsamtes am Montag, 14. Februar, in der Zentralbibliothek im Dresdner Kulturpalast, Schloßstraße 2, anbietet. Nach einem Impulsreferat und der Vorstellung von Hilfsangeboten für betroffene Kinder und Eltern besteht vor Ort die Möglichkeit zum Austausch. Zudem lädt eine Bilderausstellung zur Auseinandersetzung mit der Perspektive betroffener Kinder ein. Ein Durchgang der Veranstaltung beginnt um 13.30 Uhr und ein zweiter um 15 Uhr. Es wird um Anmeldung per E-Mail an drogenberatung@dresden.de gebeten. Bei der Veranstaltung gilt die 2G-plus-Regel.

Des Weiteren laden die beiden Dresdner Suchtberatungs- und Behandlungsstellen der Diakonie – Stadtmission Dresden gGmbH am Freitag, 18. Februar, um 19 Uhr zu einem Begegnungsabend zur Thematik Kinder suchtkranker Eltern in der Zionskirche, Bayreuther Straße 28, ein. Diese Veranstaltung wendet sich an Betroffene und Angehörige. Neben Impulsen aus der Bibel wird das Programm durch themenbezogene Beiträge und persönliche Berichte getragen. Die Anmeldung erfolgt unter Telefon 0351-4468977. Bei der Veranstaltung gilt die 3G-Regel.

Die bundesweite COA-Aktionswoche möchte die Aufmerksamkeit der Bevölkerung für die Belange von Kindern aus suchtbelasteten Familien wecken und sie für ihre Alltagsschwierigkeiten sensibilisieren. Betroffenen möchte die Aktionswoche vermitteln, dass Sucht eine behandelbare Erkrankung ist, derer sie sich nicht schämen müssen.

In Dresden ist die Aktionswoche in das Kooperationsprojekt „Prävention für Kinder suchtkranker Eltern – COA Aktionsjahre“ eingebunden. Es wird vom Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Rasop Radebeuler Sozialprojekte gGmbH durchgeführt. Das Projekt zielt auf die Stärkung von Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren im Umgang mit der herausfordernden Situation durch die Suchterkrankung ihrer Eltern ab und wird durch das GKV-Bündnis für Gesundheit gefördert. Das Projekt läuft jeweils ein Jahr und soll bis 2025 insgesamt viermal durchgeführt werden.

Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien und von einer Suchtproblematik betroffene Eltern können darüber hinaus jederzeit kostenfrei die Beratung und Unterstützung der Dresdner Suchtberatungs- und Behandlungsstellen in Anspruch nehmen. Außerdem bietet NACOA, die Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien, kostenfreie und anonyme Beratung an – per E-Mail, Telefon oder Chat.

Kontakt zu den Dresdner Suchtberatungs- und Behandlungsstellen:
www.dresden.de/sucht -> Suchthilfe

Kontakt zu NACOA:
www.nacoa.de

Weitere Informationen zu den genannten Veranstaltungen der Aktionswoche:
https://coa-aktionswoche.de/mitmachen/aktivitaeten


Quelle: Landeshauptstadt Dresden, Amt für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Protokoll

Drucken