Landeshauptstadt Dresden - jugendinfoservice.dresden.de

https://jugendinfoservice.dresden.de/de/news/2022/09/jugend-gestaltet-schule.php 07.09.2022 08:23:19 Uhr 07.10.2022 14:27:53 Uhr
07.09.2022

NEWS: Jugend gestaltet Schule!

Mitbestimmungsprojekt an Dresdner Schulen startet in die erste Runde

Am Montag, 5. September 2022, startete die 64. Oberschule „Hans Grundig“ als eine von zehn Dresdner Pilotschulen mit einer Auftaktveranstaltung das Projekt „Jugend gestaltet Schule!“. Die Leiterin des Projektes der Sächsischen Jugendstiftung Miriam Girke stellte den Schülerinnen und Schülern das Projekt zum Erlernen demokratischer Prozesse vor und gab den Startschuss für das erste Projektjahr. Auch das Amt für Schulen der Landeshauptstadt Dresden und die Kinder- und Jugendbeauftragte Anke Lietzmann als Kooperationspartner wünschten vor Ort den Jugendlichen alles Gute für den Projektverlauf und überreichten symbolisch einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro.
Ähnlich wie es im Mathematik- oder Deutschunterricht Übungseinheiten gibt, sollen mit diesem Beteiligungsprojekt Schülerinnen und Schüler lernen mitzubestimmen, mitzugestalten und mitzuentscheiden. Und das konkret in ihrem schulischen Umfeld. Dafür erhält jede teilnehmende Schule 1.500 Euro. Über eine demokratische Abstimmung entscheiden die Jugendlichen gemeinsam, was sie an ihrer Schule verändern wollen und wofür sie das Geld einsetzen möchten. 

Anke Lietzmann freut sich, dass fast 5.000 Schülerinnen und Schüler mit diesem Projekt erreicht werden: „So wird ‚Jugend gestaltet Schule!‘ nicht nur für die zu einem Übungs- und Erprobungsfeld für demokratische Handlungskompetenzen, die sich ohnehin engagieren, sondern für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer einer Schule. Darüber hinaus unterstützt das Projekt die Etablierung einer demokratischen Schulkultur.“

Das mit einer Projektstelle vom Büro der Kinder- und Jugendbeauftragten geförderte Projekt „Jugend gestaltet Schule!“ setzt die Sächsische Jugendstiftung in Kooperation mit dem Amt für Schulen um.


Quelle: Landeshauptstadt Dresden, Amt für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Protokoll 

Drucken